FAEE beschließt Änderung der TR 8 Rev. 9

Der Fachausschuss Elektrische Eigenschaften (FAEE) beschließt die Änderung der Revision 9 der Technischen Richtlinie Teil 8 (TR 8)

(1) In Kapitel A.1.2.2.1.3 der FGW TR 8 Rev. 9 liegt eine fehlerhafte Formulierung im Feld „Bemerkung“ vor:

„Bei Spannungsänderungen am Netzanschlusspunkt von <= 10 % Uc mit Spannungsgradienten von >= 5% Uc/min innerhalb des Spannungsbandes von 90% Uc bis 110% Uc darf die EZA die Wirkleistungs- und Blindleistungseinspeisung reduzieren.“

Die Wirkleistungsreduktion ist nach VDE-AR-N 4110 allerdings lediglich zum Zwecke der Blindleistungsbereitstellung (sogenannte Blindleistungspriorisierung) zulässig und nicht generell, wie in Kapitel A.1.2.2.1.3 beschrieben. Dies wurde zuletzt durch VDE FNN im Rahmen der FAQ-Veröffentlichungen präzisiert bestätigt (https://www.vde.com/de/fnn/arbeitsgebiete/tar/tar-mittelspannung-vde-ar-n-4110).

Die o.g. fehlerhafte Formulierung im Feld „Bemerkung“ wird daher wie folgt angepasst formuliert:

„Bei Spannungsänderungen am Netzanschlusspunkt von <= 10 % Uc mit Spannungsgradienten von >=5% Uc/min außerhalb des Spannungsbandes von 90% Uc bis 110% Uc darf die EZA die Wirkleistungs- und Blindleistungseinspeisung reduzieren.“

Für die Umsetzung dieses Beiblattes gelten die Übergangsfristen gemäß dem FNN VDE FAQ Beschluss vom 25.03.2022.

(siehe Link)

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.